KARPALTUNNELSYNDROM

Es handelt sich dabei um eine krankhafte Einengung eines Nerven (Nervus medianus) im Bereich des Handgelenks. Frauen sind dabei häufiger betroffen.

Die Einengung des Nerven erfolgt im sog. Karpaltunnel dessen Dach durch ein breites Band gebildet wird. Die Schädigung des Nerven führt zu typischen Symptomen wie Schmerzen in der Nacht und Missempfindung der Hand (z.B. Einschlafen der ersten 3 Finger). Im Verlauf treten die Schmerzen auch tagsüber auf und es kann zu einem Muskelschwund im Bereich des Daumenballens kommen.

Die Diagnose wird neben einer genauen Untersuchung durch den Arzt durch eine Nervenmessung beim Neurologen gesichert.

Sollten die Beschwerden nicht durch eine konservative Therapie erfolgreich behandelt werden können, ist die Operation die Therapie der Wahl. Dabei wird über einen kurzen Hautschnitt am Handgelenk das Band des Karpaltunnels durchtrennt. Dadurch kommt es zu einer Entlastung des eingeengten Nervens. Eine Besserung der Schmerzen tritt häufig schon innerhalb der ersten Tage ein.

Die Nachbehandlung der Operation erfolgt über eine kurzzeitige Ruhigstellung auf einer Unterarmschiene zur Sicherung der Wundheilung.