SCHULTERSTEIFE - "FROZEN SHOULDER"

Bei der frozen shoulder handelt es um eine schmerzhafte Erkrankung der Gelenkinnenhaut der Schulter. Die Ursache dafür ist unklar und sie tritt spontan auf. Typisch ist ein phasenhafter Verlauf der Erkrankung über bis zu 2 Jahre. Einschränkungen bezüglich der Beweglichkeit können verbleiben. Es werden 2 verschiedene Formen unterschieden:

Primäre Schultersteife:

Der Beginn der Erkrankung ist durch die schmerzhafte Entzündung der Gelenkhaut gekennzeichnet. Gehäuft sind Frauen im mittleren Alter und Diabetiker betroffen. Durch eine zunehmende Schrumpfung der Gelenkhaut kommt zu einer zunehmenden Einschränkung der Beweglichkeit. Die Erkrankung kann sich spontan zurückbilden ohne Folgeerscheinungen.

Sekundäre Schultersteife:

Diese Form kann Folge einer längeren Gelenkruhigstellung oder eines Unfalls sein. Auch nach Operation kann die sekundäre Form auftreten.

 

Diagnose:

Eine Befragung und Untersuchung des Patienten ist meist ausreichend zur Diagnosestellung. Dennoch sollten Röntgenbilder und eine Kernspinntomographie durchgeführt werden um andere Ursachen für die Beschwerden auszuschließen.

 

Therapie:

Im ersten Stadium steht die konservative Therapie im Vordergrund. Neben einer krankengymnastischen Übungsbehandlung sollte ein orales Kortisonschema wenn möglich zur Entzündungshemmung verordnet werden. Im Falle einer verbleibenden Bewegungseinschränkung im Verlauf kann eine arthroskopische Arthrolyse bzw Mobilisierung des Gelenks durchführt werden. Im Rahmen eines solchen Eingriff wird die geschrumpfte Gelenkkapsel gezielt durchtrennt.